Soll man ein Ablaufprogramm für die Trauung in der Kirche – oder wo auch immer geheiratet wird – auflegen oder nicht?
Schauen die Gäste überhaupt hinein, oder anders: Schauen sie dann überhaupt nur noch ins Programm und kriegen von der tatsächlichen Trauung noch kaum etwas mit? Wie detailliert muss/soll das Programm sein?

Fragen über Fragen, die grundsätzliche Entscheidung, ob es ein Programm geben soll oder eben nicht, kann euch keiner abnehmen.

Meiner Meinung nach ist es für die Gäste ganz angenehm, eine grobe Übersicht über die einzelnen Programmpunkte zu haben. Kurz und knackig.
Sollen die Gäste zu bestimmten Liedern mitsingen, muss natürlich der jeweilige Text abgedruckt sein. Sind euch einzelne Passagen wie Lesungen, Gedichte, Fürbitten, Lieder – besonders wichtig, dann gebt sie auch in den Ablauf. Es ist euer Programm, das ihr gestalten könnt, wie ihr möchtet. Viele Gäste werden den Sich das Prgogramm auch als Erinnerung behalten. Was mich gleich zur nächsten Info führt – ein Heft pro Paar reicht auf jeden Fall, mehr wäre Verschwendung, da sich das Paar – wenn überhaupt – wohl auch nur eines als Erinnerung mitnehmen wird.

Wie immer zeig‘ ich euch auch ein paar verschiedene Formen, die das Programm haben kann. Ganz beliebt sind derzeit „Taschentücher für Freudentränen“, die sich entweder gleich im Trauungsheft befinden oder extra aufliegen. Die Taschentücher können mit verschiedenen Mustern geprägt werden.

Klassisches Trauungsheft mit beliebig vielen Einlegeblättern, A5 hoch oder quer, quadratisch

Programme im „Pocketstil“ – aufgeklebte Inlyas und Band auf der Außenseite

Fächer – locker gebunden oder mit einer Öse verbunden, für die ganz heißen Tage gibt es auch die Möglichkeit eines ganz stabilen Fächers mit Griff

Der Ablauf an sich ist abhängig von der Art der Trauung – also ob  standesamtlich, frei oder kirchlich. In allen Fällen hilft es bzw. ist es auch nötig, sich vorab mit dem, der die Trauung leitet, zusammenzusetzen und den Ablauf genau zu besprechen.

Hier gebe ich euch ‚mal eine grobe Übersicht, wie solche Abläufe aussehen könnten:

Kirchliche Trauung:
Einzug
Gäste
Kaplan Natek
 – Musikalische Begleitung –
Mario mit Mama
Brautjungfern
Trauzeugen
– The Rose –
Barbara mit Papa
Begrüßung
durch Herrn Kaplan Natek
Lesung
Erster Brief an die Korinther
(1.Kor 12, 31-13, 8a)
– Halleluja –
Evangelium
Trauung
– I say a little prayer –
Entzünden der Hochzeitskerze
– musikalische Begleitung –
Fürbitten
gelesen von Marina, Bettina, Barbara, Thomas, Nicole
– I will follow him –
– Wir singen gemeinsam das Vater unser –
Segen
Auszug
– O happy day –
Bitte geht vor und empfängt das frisch getraute Ehepaar draußen.

Vielen dank!
An unsere Trauzeugen und alle, die die Messe mitgestaltet haben und an unsere Gäste.
Danke, dass ihr alle gekommen seid, um diesen wundervollen Tag gemeinsam mit uns zu feiern!

Standesamtliche Trauung:
Einzug
– From this moment on
Entzünden der Hochzeitskerze
Begrüßung und Ansprache durch die Standesbeamtin
Trauung und Ringwechsel
– A moment like this –
Verlesen und Unterschreiben des Ehebuches
– All I want is you –
Abschließende Worte
Gratulation im Saal
– You are the sunshine of my life –
 Wir haben heute ja zueinander gesagt, ja zu allem was uns bevor steht, zu Freud und Leid, zu Glück und Unglück, zu Gesundheit und Krankheit.

Wir wissen, dass unser Lebensweg nicht immer übersichtlich und gerade sein wird und oft werden Schatten darauf fallen.
Dass wir trotzdem guten Mutes bleiben, weil wir wissen, dass das Leben eben aus Licht und Schatten zusammengesetzt ist, das wünschen wir uns!

Zum Schluss sagen wir noch DANKE …
allen, die uns geholfen haben, diesen Tag mit uns vorzubereiten und zu gestalten, ganz besonders unseren Eltern, die uns diesen schönen Tag ermöglichen!
… allen, die heute mit uns zusammen feiern!
… und zuletzt noch allen, die uns auf unserem weiteren Lebensweg zur Seite stehen werden!
Danke, dass ihr unseren Tag zu einem ganz besonderen macht!

Freie Trauung:
Einzug
– Musik –
Allgemeine Begrüßung
Poetischer Text über Liebe
Absichtserklärung
– Musik –
Persönliche Traurede
Ringübergabe durch Trauzeugen
Trauungsfrage an Brautpaar
Optional Gedicht oder Poesie
Reichen der Hände
Liebesbekenntnis
– Musik –
Austausch der Ringe
Bestätigung der Trauung
Entfachen der Traukerze / Mischen von Sand
– Musik –
Unterzeichnen der symbolischen Trauurkunde
Auszug
– Musik –

Ich hoffe euch wie immer etwas Licht ins Dunkle gebracht zu haben und überleg mir mal was ich euch für die Hochzeitsparty noch so alles näher bringen kann in den nächsten Wochen. Wer’s verpasst hat – in den letzten Wochen hab ich euch bereits Menüs und die Sitzplan Themen näher gebracht.
Einen tollen Wochenstart wünsch ich euch.

Alles Liebe
Eure Katharina

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentare geschlossen.