Pocketeinladungen
Die Pocketeinladung zählt zu unserem beliebtesten Einladungsart unter den Hochzeitspaaren – ich sag euch warum…

Hier mal ein paar mögliche Gründe dafür:

* Pockets sind in Österreich noch nicht so bekannt, obwohl sie mittlerweile  immer mehr im Vormarsch sind. Oft höre ich von Brautpaaren beim persönlichen Treffen oder auf der Hochzeitsmesse „Sowas hab ich noch nie gesehen, das ist mal was anderes“. Und auch nach dem Austeilen bekomme ich oft das Feedback, dass die Gäste beim Öffnen ordentlich Augen gemacht haben – was das Brautpaar dann sehr freut und mich sowieso 😉

* Man kann besonders viel Info unterbringen, was bei vielen Hochzeiten ja benötigt wird. Hier mal die „Klassiker“, die in den Einsteckkarten untergebracht werden können (auch beidseitige Bedruckung möglich): Hochzeits ABC, Anfahrt, Unterkunft, Ablauf, Antwort, Geschenke, Trauzeugen & Organisation …

* Sie sind praktisch :). Das klingt jetzt vielleicht eher unromantisch, aber war für mich bei der Entwicklung ein wesentlicher Faktor. Ich wollte zum Beispiel keine fixe Banderole, die die Gäste abziehen müssen und dann sowieso nie wieder darauf schieben. Ich wollte etwas entwickeln, das sich die Gäste schön  aufstellen und einfach immer wieder anschauen können.
Bei meinen Pockets gibt es einen Magnetverschluss (der interessanterweise vor allem bei den Männern sehr gut ankommt), sodass die Einladung ganz einfach und immer wieder geöffnet und geschlossen werden kann. Falls es außen doch noch etwas mehr her machen soll, kann das Pocket auch mit einer Masche verschlossen werden, aber auch dieses Band ist unter dem Verschluss fix angebracht, sodass nie lose Bänder irgendwo herum liegen.



Jetzt möchte ich euch aber ‚mal ein paar Details  und Gestaltungsvarianten der Pockets zeigen.
Vorab sei noch gesagt, dass die Pockets bei mir 100% in Handarbeit hergestellt werden, es wird kein Teil fertig zugekauft. Bis zur endgültigen Fertigstellung hab ich wohl jedes Pocket rund 20 Mal in der Hand gehabt.

Das Format, das Pocket ist geschlossen ca. 15x15cm groß. Es kann drei- aber auch zweiteilig sein.
Das Pocket selbst kann in allen möglichen Farben gestaltet werden, auch aus Schimmerpapier. 80% der Bestellungen sind jedoch in weiß,creme oder dunklen Karton, da im Design viel mit Farbe gearbeitet wird.

Der Abschluss kann gerade sein oder auch zu einem Spitz zusammen laufen.

Der Verschluss ist in unserer Standardvariante mit Magnet, kann aber auch mit einer Masche und sogar mit einem kostengünstigeren Klettverschluss sein.
Vorne kann euer Monogramm als Verschluss sein, rechteckig oder in Form gestanzt. Und rundherum kann passend zu euren Hochzeitsfarben ein Papierstreifen geklebt sein oder auch ein Satinband, das dann zwar etwas aufwendiger in der Verarbeitung, aber auch fix am Pocket befestigt ist. Beides natürlich in verschiedenen Breiten erhältlich.

Innen sind der Gestaltungsform dann kaum Grenzen gesetzt. Die Verzierungen werden ganz nach euren Wünschen gestaltet, sei es verspielt und verschnörkelt oder elegant und schlicht. Was die meisten Pockets jedoch gemein haben, ist ein gedruckter Rahmen um die Inlays, denn hier kann man noch ‚mal die Hochzeitsfarbe(n) gut aufnehmen. Egal, ob ein- oder zweifärbig oder gemustert, ich spiele mich hier solange mit den Farben, bis es eure Hochzeitsfarben sind bzw. bis sie mit dem Satin- oder Papierband ums Pocket zusammen passen. Alternativ und ein bisschen eine Luxusversion ist, statt dem gedruckten Rahmen ein weiteres Papier als Untergrund anzubringen.

Sollte jemandem die Einstecktasche zu leer wirken, kann diese noch zusätzlich verziert werden. Prägungen sind eine Möglichkeit, Bänder oder auch das Monogramm noch einmal aufzugreifen. Und natürlich kann euer Stil durch zusätzliche Verzierungen mit
Bändern, Glitzerschnallen, Glitzersteinen oder auch den etwas dezenteren Glitzerlack
noch weiter unterstrichen werden.

Und für all jene, denen das „System“ eines Pockets sehr gut gefällt, die aber einfach nicht so viel Info unterbringen müssen, machen wir auch schlichte Klapp-Pockets, wo rechts anstelle der Einstecktasche auch noch ein Textfeld ist.

Das war die (Erfolgs)story unserer Pocketeinladungen. Ich hoffe, ich hab euch einen kleinen Überblick über meine Arbeit verschaffen können.

Alles Liebe
Eure Katharina XOXO

Schreibe einen Kommentar